Reinhold Knoll GmbH - Unternehmen für Malerei und Betonsanierung - Logo

Kundeninfo 03 

DIN 53778 wird ersetzt

durch DIN EN 13300

Um in Zukunft eine einheitliche Regelung für Innenbeschichtungen zu haben,

wurde eine neue Euronorm geschaffen. Die Norm 53778, Teil 1

„Kunststoffdispersionsfarben für innen, Mindestanforderungen“ mit der

Einteilung wasch-/scheuerbeständig gilt nicht mehr und wurde im Laufe des

Jahres 2001 durch die DIN EN 13 300 ersetzt.

Die neue Euronorm bringt natürlich auch für den deutschen Markt umfangreiche Änderungen

mit sich- allein schon dadurch, dass die DIN EN 13 300 „Wasserhaltige Beschichtungsstoffe

für Wände und Decken im Innenbereich“ auf alle weißen und bunten Innenfarben und Putze

erweitert worden ist. Sie ermöglicht die Einteilung von Produkten anhand definierter

Kriterien.

Für Malerbetriebe und ausschreibende Stellen hat diese Normänderung eine außerordentliche

Bedeutung. Das ergibt sich daraus, dass nahezu 80% des Umsatzes im Bereich der

Bautenbeschichtungen davon betroffen sind.

Die neue Euronorm 13 300 unterscheidet sich hauptsächlich in folgenden Punkten von

der alten Norm:

1. Nassabriebbeständigkeit

Im Kriterium der Nassabriebbeständigkeit steckt die vielleicht bedeutendste Neuerung der DIN EN 13 300. Die Nassabriebbeständigkeit beurteilt die Beständigkeit der Beschichtung gegen wiederholtes Reinigen. Die Beschichtungsstoffe werden dann in Nassabriebklassen von

1 bis 5 eingestuft, wobei Stufe 1 die größte Nassabriebbeständigkeit hat.

In der neuen VOB/C (Okt 2006) wurden in der DIN 18363, Abs. 2.4.1.1 die Klassen bereits eingearbeitet.

In der Erläuterung zur deutschen Fassung der DIN EN 13 300 wird darauf hingewiesen, dass die Nassabriebklasse 2 dem Prädikat scheuerbeständig und die Nassabrieblasse 3 dem Prädikat waschbeständig der bisher geltenden Norm DIN 53778 entspricht.

 

Nassabriebbeständigkeit

 

 

DIN EN 13 300

DIN 53 778

Einteilung

Nasabrieb/ Hübe

Prädikat

Klasse 1

< 5 μm bei 200 Hub

-

Klasse 2

5 μm bis 20 μm bei 200 Hub

scheuerbeständig

 

Klasse 3

20 μm bis 70 μm bei 200 Hub

waschbeständig

Klasse 4

< 70 μm bei 40 Hub

-

Klasse 5

70 μm bei 40 Hub

-

 
2. Kontrastverhältnis (Deckvermögen)

Das Deckvermögen wird jetzt durch die Einteilung in vier verschiedene Klassen beurteilt

(zum Beispiel Klasse 1 = hoch deckend). Die Angabe des Deckvermögens erfolgt immer in

Verbindung mit der Ergiebigkeit in qm/I.

Kontrastverhältnis (Deckvermögen)

DIN EN 13 300

Klasse 1

99,5

Klasse 2

98 bis < 99,5

Klasse 3

95 bis < 98

Klasse 4

< 95


3. Glanzgrad

Die neue Norm nennt vier Glanzgrad: „glänzend“, „mittlerer Glanz“, „matt“ sowie

„stumpfmatt“. Die alten Bezeichnungen „seidenmatt“ und „seidenglänzend“ können auch in

Zukunft genannt werden, sind aber der Euronorm „mittlerer Glanz“ zugeordnet.

Glanzgrad

DIN EN 13 300

DIN 53 778

Bezeichnung

Messwinkel/ Reflektormeterwert

Bezeichnung

Messwinkel/ Reflektormeterwert

-

-

-

hochglänzend

20°

64±5

glänzend

60°

60

glänzend

60°

62±5

mittlerer Glanz

60°

85°

< 60

10

seidenglänzend

60°

31±5

matt

85°

< 10

seidenmatt

85°

45±3

stumpfmatt

85°

< 5

matt

85°

7±1

               

4. Korngröße

Hier werden die wasserhaltigen Beschichtungsstoffe klassifiziert.

Strukturlose Beschichtungsstoffe für Wände und Decken haben in der Regel 100 μm

maximale Korngröße und sind somit „fein“.
 

Maximale Korngröße

Bezeichnung

Korngröße

Produkte

fein

bis 100 μm

Innenfarben

mittel

bis 300 μm

Streichputze

grob

bis 1500 μm

feine Strukturputze

sehr grob

bis 1500 μm

grobe Strukturputze

Quelle: Die Mappe, Der Maler und VOB/C Ausgabe 2006