Reinhold Knoll GmbH - Unternehmen für Malerei und Betonsanierung - Logo

Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Sanierung ist eine vollständige Ermittlung
des Schadenszustandes. Im Rahmen der Objekdiagnose sind folgende Messungen/
Sichtungen an verschiedensten Stellen durchzuführen:

  • Oberflächenbeschaffenheit und Zustand des Betons
  • Karbonatisierungsfortschritt
  • Maß der Betonüberdeckung
  • Festigkeit und Haftung des Betons
  • Chloriduntersuchung bei Tausalzbelastung

Anhand dieser Auflistung wird schon ersichtlich, dass zur Schadensfeststellung und
Instandsetzungsplanung eine große Sachkunde erforderlich ist.

Auch muss die Instandsetzung sorgfältig geprüft, beurteilt und geplant werden
(siehe Regelwerke "DAfStb-Richtlinie" bei Betoninstandsetzungsarbeiten).
Unser Betrieb ist jedoch kein Planungsbüro sondern ein ausführendes Unternehmen.

Aufgrund der erhöhten Planungsverantwortung und statisch relevanten Gegebenheiten
können wir diese Aufgabe nicht übernehmen und keine eigenen Angebote ausarbeiten.

Die Planungsbüros stellen durch Prüfungen fest, in welchem Zustand sich die zu
sanierenden Bausubstanz befindet.
Unter Berücksichtung der neuesten und allgemeinen technischen Vorschriften
wird dann ein Instandsetzungskonzept, eine Kostenschätzung und eine Leistungs-
beschreibung mit Massen erstellt.

Die rechtlichen Grundlagen für die Betoninstandsetzungsarbeiten werden in der
DIN 18349 und DAfStb-Richtline geregelt und stellen derzeit den Stand der Technik dar.

Unter anderem wird darin festgeschrieben, dass mit der Beurteilung und Planung
von Bauteilen ein sachkundiger Planer (Ingenieurbüro) beauftragt werden muss.

Wir können Ihnen auf Anfrage sehr fachkundige Planungsbüros empfehlen, welche
sich auf solche Sanierungsarbeiten spezialisiert haben und viel Erfahrung besitzen.

Wenn ein Leistungsverzeichnis erstellt wurde, sind wir gerne bereit am
Ausschreibungswettbewerb teilzunehmen und ein Angebot abzugeben.